In Christus zur Freiheit berufen (Gal 5,1) - Was wir glauben:


Unsere Gemeinde gehört zur evangelisch-lutherischen Kirche, die auf die von Martin Luther und anderen im 16. Jahrhundert angeregte Reformation in Deutschland zurückgeht.
Sie ist heute in vielen Ländern auf der ganzen Welt verbreitet und zählt rund 62 Mio. Gläubige (in Deutschland 14 Mio. in 9.000 Gemeinden).
Über alle Unterschiede hinweg sind wir mit allen anderen Christen verbunden im Glauben an den dreieinigen Gott:
  • den Vater, der uns mit der ganzen Schöpfung geschaffen hat und das Leben geschenkt hat,

  • den Sohn, der uns durch sein Leiden und Sterben am Kreuz und seine Auferstehung vom Tod erlöst hat,

  • und den Heiligen Geist, der uns im rechten Glauben erhält, uns tröstet und beisteht im Leben und im Sterben.

Wir glauben, daß ein Mensch nicht von sich aus vor Gott bestehen kann, also durch das, was er tut oder hat, leistet oder weiß. Nein, Frieden mit Gott finden wir, weil ER sich unser erbarmt und weil ER sich unser erbarmt hat in Jesus Christus. ER allein ist unser Herrn und Erlöser, denn in IHM finden wir Vergebung unserer Schuld und neues Leben aus Gottes Gnade.

Andererseits wissen wir natürlich, daß Glaube nur dann Sinn macht, wenn er "Früchte" hervorbringt, das heißt: wenn wir versuchen, so zu leben, wie es Gott gefällt und wie es sich für Christen gehört. Gott schenkt uns die Freiheit. Aber diese Freiheit verpflichtet uns zugleich zu einem Leben in Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und Liebe.
Dazu gehört für uns auch, daß wir die Gemeinschaft mit anderen Christen suchen. Niemand kann "auf eigene Faust" Christ sein. Ohne die Teilnahme am Leben der Kirche, den Gottesdienst, das Gebet und die Gemeinschaft unter Gottes Wort und Sakrament trocknet unser Glaube bald aus. Darum nehmen wir selber Gottes Einladung ernst und freuen uns, wenn auch andere sich einladen lassen.

Wir sind der Überzeugung, daß es nur eine "heilige christliche" bzw. "heilige katholische" Kirche gibt. Sie umfaßt alle christlichen Konfessionen auf der ganzen Erde.
Wo immer das Evangelium von Jesus Christus wahrheitsgemäß verkündet wird und die heiligen Sakramente, Taufe und Abendmahl, gebraucht werden, wie Christus sie eingesetzt hat, da ist diese Kirche gegenwärtig, ganz gleich, unter welchem Namen und in welcher Form.
Wir kennen nur ein Oberhaupt der Kirche und nur einen Mittler zwischen Gott und uns Menschen: Jesus Christus, unseren gekreuzigten, auferstandenen und wiederkommenden Herrn! Ihm allein sind wir Gehorsam schuldig. Ihm allein wollen wir vertrauen.

Und schließlich glauben wir mit der gesamten Christenheit an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben aller, die daran glauben. Und wir warten auf Gottes neue Welt, den neuen Himmel und die neue Erde, in denen Friede und Gerechtigkeit herrschen werden, wie Gott sie uns verheißen hat. In dieser wunderbaren Hoffnung leben wir. Und in dieser wunderbaren Hoffnung wollen wir, wenn unsere Stunde einmal kommt, auch sterben.

Zu unseren wichtigsten Glaubenstexten zählen die folgenden:

Wenn Sie mit uns über Fragen des Glaubens sprechen möchten oder ein seelsorgerliches Gespräch wünschen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne persönlich zur Verfügung. Hier können Sie uns erreichen.


Apostolisches Glaubensbekenntnis

Nizänisches Glaubensbekenntnis

Augsburger Bekenntnis von 1530

Barmer Erklärung von 1933

Bei Gott zu Gast –
Unser Gottesdienst

Fest der Versöhnung –
Das Heilige Abendmahl

Gottes Liebeserklärung –
Die Heilige Taufe

Reinen Tisch machen und neu beginnen dürfen: die Beichte


„ABC des Glaubens“ – Martin Luther´s Kleiner Katechismus

Lebens-Rhythmus des Glaubens – Das Kirchenjahr




Impressum | Evang.-Luth. Kirchengemeinde Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham
Adalbert-Stifter-Straße 2 | 83052 Bruckmühl | Tel. 08062 - 4770

zuletzt geändert: 31.12.2017